5. Das Vishuddha-Chakra
ist das Chakra des Kehlkopfes. Es sind ihm folgende Bereiche und Attribute zugeordnet.
Element: Äther  (Akasha)
Gottheiten: Sadha-Shiva und seine Shakti Shakini
Mantra: "Ham"
Organ: Kehlkopf
Nervengeflecht: Plexus Lanryngeus
Bedürfnis: Wissen
Farbe: hellblau
Tier: Der Elefant
Sinnesfunktion: Hören
körperl. Zuordnung: Hals, Nacken, Kiefer, Ohren, Sprechorgane, Arme

Hals-Chakra
Das Hals-Chakra steht in Verbindung mit der Schilddrüse (Bildung von Thyroxin, einem Hormon, das die Stoffwechselrate reguliert und somit Wachstum und Entwicklung beeinflußt), den Nebenschilddrüsen (Produktion von Hormonen zur Steuerung des Calcium- und Phosphorstoffwechsels) und dem Hypothalamus (Temperaturregulation). [Letztere Drüse wird manchmal auch dem Stirn-Chakra zugeordnet.]
Auf physiologischer Ebene zeigt sich eine Fehlfunktion der erwähnten Organe und Drüsen, wenn dieses Chakra nicht gleichmäßig entwickelt ist. Eine Folgeerscheinung könnte eine Schilddrüsenunterfunktion sein, was sich in einer langsamen Stoffwechselrate und Gewichtsproblemen äußert. Auch das Gegenteil kann auftreten, eine Überfunktion der Schilddrüse.
Unausgeglichenheit auf dieser Ebene zeigt sich in der Unfähigkeit, sich verbal ausdrücken oder gut kommunizieren zu können. Wenn es uns schwer fällt, unser tiefstes inneres Wissen, unsere Gedanken und Gefühle zu äußern, könnte dies darauf hinweisen, daß wir diesem Chakra mehr Beachtung schenken sollten.
Dichter, Redner und Sänger sind Beispiele aus dem Gebiet schöpferischer Menschen, bei denen dieses Chakra im Mittelpunkt steht. Es gibt kein greifbares Element, das mit diesem Chakra in Verbindung gebracht werden kann. Vielmehr macht die Vereinigung der ersten vier Chakren es stark.
Eine in diesem Chakra wahrlich ausgeglichene Person wird keine intellektuell oder emotionell programmierten Meinungen äußern, sondern vom Standpunkt des Wissens und tiefer innerer Wahrheit sprechen.

Name:

5. Chakra = Kehlkopf-Chakra oder Hals-Chakra / Vishuddha-Chakra

Position:

Höhe der Schilddrüse am unteren Bereich der Kehle

Öffnung:

nach vorne

Aktiviert:

Verantwortungsbewußtsein, Kreativität, Geberfreude, Freiheit,  inneres Gleichgewicht, Weisheit

Blockiert:   Geistig

Sprachschwierigkeiten, fehlende Tatkraft, Selbstgefälligkeit

                  Körperlich

Erschöpfung, Gewicht, Infektionen im Halsbereich, Muskelverspannung im Nackenbereich, Steifheit an Händen

Element:

der Äther

Körperteile:

Hals-, Nacken-, Kiefervereich. Obere Lunge, Speise- und Luftröhre

Sinneszuordnung:

das Hören

Farbe:

Hellblau

Edelsteine:

Aquamarin

Mit freundlicher Genehmigung von: Ulrich Wendlandt, Der Weg der alten Zauberer - Vom  Ursprung magischer Stäbe, Cersken-Kanbaz-Verlag