Königin Hatschepsut                      
-
regierte zuerst mit ihrem sehr jungen Neffen/Stiefsohn, riß dann aber die Herrschaft ganz an sich
-  Erbauerin des Totentempels bei Deir el-Bahari, Restaurierung der von den Hyksos zerstörten Tempel
-  behauptete vom Gott
Amun gezeugt zu sein
-   Handelsbeziehungen nach Punt

Hatschepsut
Pharao oder Pharaonin?
20 Jahre, so heißt es, hielt Hatschepsut ihren Stiefsohn Thutmosis III., den rechtmäßigen Erben, vom Thron fern. Ist es da nicht verständlich , dass er sie dann beseitigte und jede Spur ihrer Existenz zu vernichten versuchte? Nun, dies ist nicht die ganze Wahrheit. Nach dem heutigen Stand der Forschung ergeben sich einige neue Erkenntnisse.
 
Hatschepsut
Foto: Jürgen Liepe
http://www.photo-ancient-art.de/index.html
Ägyptisches Museum, Kairo
 
Hatschepsut war die Tochter Thutmosis I., des Begründers der 18. Dynastie. Thutmosis I. war ursprünglich nur ein General gewesen, jedoch von seinem Vorgänger Amenophis I. zum Regenten bestimmt wurden, da dieser keinen Sohn hatte. In ihren Jugendjahren scheint Hatschepsut eine normale ägyptische Prinzessin gewesen zu sein. Nach dem Tod ihres Vaters wurde ihr Halbbruder Thutmosis II. Pharao, und Hatschepsut seine Große Königliche Gemahlin.

Romane, Fremdenführer und manches Geschichtsbuch behaupten, dass Hatschepsut schon damals die "Graue Eminenz" in Ägypten war, aber die steinernen Zeugnisse sprechen dagegen. Sie scheint ihre Rolle nach den Traditionen des Landes ausgefüllt zu haben, auf Reliefs aus dieser Zeit erscheint sie bescheiden hinter ihrem Gemahl.

Hatschepsut gebar ihrem Halbbruder eine Tochter - Neferure - aber keinen Thronfolger. So wurde nach dem Tod Thutmosis II. sein Sohn Thutmosis III., Kind einer Nebenfrau, der neue offizielle Pharao.
Thutmosis III. war noch zu jung, also übernahm Hatschepsut die Regentschaft. Auf Darstellungen aus dieser Zeit erscheint sie gemeinsam oder sogar hinter Thutmosis III.
Doch dann setzte ein radikaler Umschwung ein. Plötzlich wird Hatschepsut mit allen offiziellen Titeln eines ägyptischen Pharao bezeichnet und ihr Stiefsohn erscheint nur noch in einer nachgeordneten Rolle (wurde aber nie verleugnet).

Hatschepsut begann sich als einzigen rechtmässigen König Ägyptens darzustellen. Tempel wurden ausgeschmückt, Obelisken errichtet und ein neues Grab im Tal der Könige begonnen. Selbst Amun, der Hauptgott, wurde bemüht - angeblich hatte er in einen Orakel Hatschepsut als Herrscherin Ägyptens bestätigt. Ja, sie wurde sogar mit dem traditionellen Königsbart oder als Mann dargestellt. Eine Expedition in das sagenumwobene Land Punt wurde durchgeführt, ein Ereignis, dass im Totentempel der Königin groß dargestellt wurde.

Ein Mann in der Umgebung Hatschepsuts tritt besonders hervor. Es handelt sich um Senmut, der aus ärmlichen Verhältnissen stammte und zum ersten Mann im Staat aufstieg. Immer wieder wurde er als "Liebhaber" der Königin verdächtigt. Er errichtete den bekannten Totentempel der Hatschepsut in Deihr-el-Bahri und war u.a. Domänen- vorsteher des Amun (ein wichtiger Titel) und Erzieher der Prinzessin Neferure. Erstaunlich ist, dass seine Abbildung im Totentempel selber ungefähr 50mal erscheint, so angebracht, dass sie hinter den geöffneten Tempeltoren verborgen war. Auch sein Grab ließ er in der Nähe des Tempels anlegen. Doch plötzlich verschwand Semnut von der Bildfläche. Hatte dieses Sakrileg ihm das Leben gekostet, war es die Rache einer betrogenen Frau? Wir wissen es nicht, möglicherweise hatte die Königin ihn mit diesen Privilegien belohnt.

Nach 20jähriger Regierungszeit verstarb Hatschepsut. Oft wird behauptet, daß Thutmosis III. an ihren Tod nicht ganz unschuldig war. Dafür gibt es jedoch keinen Beleg.
Sicher ist jedoch, daß irgendwann nach ihren Tod der Versuch unternommen wurde, das Andenken an Hatschepsut auszulöschen. Ihre Obelisken im Karnak -Tempel wurden ummauert, ihre Statuen verstümmelt, die Reliefs in den Tempeln ausgemeißelt. Die Spuren kann man noch heute im Tempel von Deihr-el-Bahri erkennen.
Diese Zerstörungen scheinen jedoch erst relativ spät in der Regierungszeit Thutmosis III. erfolgt zu sein - von brennenden Hass kann man da kaum sprechen.
Vielleicht wollte der Pharao nur die Erinnerung an seine weibliche Vorgängerin auslöschen, um sich besser in eine Linie mit Thutmosis I. zu setzen.
Die Mumie Hatschepsuts ist bis heute nicht gefunden wurden, es spricht jedoch vieles dafür, dass sie von Thutmosis III. ein königliches Begräbnis erhielt und in ihrem Grab im Tal der Könige beigesetzt wurde.

Unter Hatschepsut war Ägypten wieder ein blühendes Land geworden, und unter Thutmosis III. sollte es auch seinen Status als Großmacht wieder einnehmen.   Nach kurzer Zeit war die Erinnerung an sie jedoch verloschen und in späteren Königslisten tauchte sie nicht mehr auf.
Die "Wiederentdeckung" Hatschepsuts fand erst im 19. Jahrhundert statt, wobei die Forscher damals noch keine Erklärung für den seltsamen "König" hatten, der mit weiblicher Figur und weiblichen Titeln dargestellt wurde.
Heute pilgern jeden Tag Hunderte Menschen zu ihren Totentempel und ihr Name wird wieder genannt, Hatschepsut wäre sicher zufrieden.

http://www.aegypten-online.de