(„der in Frieden kommt”) Dieser Sohn des Kanofer und der Chereduanch (Chrodunanch) sowie Gatte der Ronpetnofret (er lebte um 2600v.) war Hohepriester von On (Heliopolis), Schriftsteller und Ratgeber des Königs Djoser.

Imhotep ging als Erbauer der ersten Pyramide, der Stufenpyramide von Sakkara (heute Saqqara) in die Geschichte ein und gilt als erster Arzt. Von Imhotep stammt die leider nicht erhaltene alte ägyptische Weisheitslehre, ihm widmete später (4. Jh.) der alexandrinische Alchemist Zosimos sein Werk.

Schon zu Lebzeiten war Imhotep hoch geachtet. Er soll dem König geraten haben, eine sieben Jahre währende Hungersnot dadurch zu beenden, daß der Chnum, dem Gott der Nil-Fluten, opfern sollte. Wie es heißt, war dieser Rat hilfreich (vgl. den bibl. Joseph).

In der ägyptischen Spätzeit, im Neuen Reich, wurde Imhotep als Gott verehrt. Er galt in Memphis und Theben als göttlich verehrter Sohn des Gottes Ptah, mit dessen Hohepriesterin wurde er Vater. Die Schreiber opferten ihn zu Beginn eines Schreibwerkes einen Tropfen Tinte.
Die Griechen erkannten in Imhotep ihren Heil-Gott Asklepios und nannten ihn Imuthes.

Eine Bronzestatue aus der Spätzeit zeigt Imhotep als kahlköpfigen Mann mit Papyrusrolle.

Mit freundlicher Genehmigung von: Andreas Zompro  http://www.das-schwarze-netz.de