Kreuz Christi
Das Holz des Kreuzes Christi soll bereits in Noahs Arche verbaut gewesen sein.

Am berühmtesten ist sicherlich die Legende, daß Helena, die Mutter Kaiser Konstantins, im Jahre 328 - fast 300 Jahre nach dessem Gebrauch - das Kreuz auffand, an dem Jesus zu Golgata den Kreuzestod erlitt. Da am Fundort, einer Krypta unter einem (Aphrodite-)Tempel, gleich drei Kreuze lagen, neben dem des Jesus auch die beiden der zwei mit ihm gekreuzigten Verbrecher, mußte ein Test dazu dienen, das „richtige” herauszufinden. Dazu ließ Helena einen Leichnam auf die Kreuze legen - als er auf dem Kreuz Jesu plaziert wurde, sprang der Tote frisch belebt auf (Walker 1993, S. 574f.).

Kaiser Heraklius erfocht 629 einen Sieg über die Perser und erhielt von den Besiegten das Kreuz Christi. Triumphierend trug Heraklius selbst diese Reliquie auf seinen Schultern, als er am 3. Mai 628 durch das Goldene Tor in Jerusalem einzog. Der Tag wird als „Fest der Kreuzfindung” begangen.

Mit freundlicher Genehmigung von: Andreas Zompro  http://www.das-schwarze-netz.de